GdP Thüringen: Wertschätzung für den öffentlichen Dienst? —

Zum 1. Januar 2018 hat das Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales (TMIK) auf Beschluss der Rot-Rot-Grünen Landesregierung eine veränderte Thüringer Arbeitszeitverordnung in Kraft gesetzt. Thüringer Verwaltungsbeamte haben pro Arbeitstag ab einer Arbeitsleistung von mehr als neun Stunden eine Viertelstunde zusätzliche Pause zwangsweise abzurechnen. Wertschätzung und Förderung der Leistungsbereitschaft der Beamten sieht für die GdP anders aus. Ohne einen besonderen Anlass und ohne jede Notwendigkeit hat die Landesregierung über das SPD-geführte TMIK den Thüringer Verwaltungsbeamten zum Jahresbeginn eine extra Bürde auferlegt. Seit 2003, als die Arbeitszeitrichtlinie des Europäischen Parlamentes Regelungen schuf, welche das TMIK jetzt umsetzen wollte, sah der ehemalige Innenminister aus gutem Grund keine Veranlassung, die Thüringer Arbeitszeitverordnung zu Ungunsten der Verwaltungsbeamten in Verantwortung des Innenressorts zu ändern.
Source: GdP

Hinterlasse eine Antwort